Zum Hauptinhalt springen

S&H Smaller Companies EMU P (a)

Der S&H Smaller Companies EMU startete am 18. Januar 2019. Der Fonds investiert mit einem langfristigen Anlagehorizont in unterbewertete Nebenwerte überwiegend aus dem Euro-Währungsraum. Die Titelselektion…

Der S&H Smaller Companies EMU startete am 18. Januar 2019. Der Fonds investiert mit einem langfristigen Anlagehorizont in unterbewertete Nebenwerte überwiegend aus dem Euro-Währungsraum. Die Titelselektion erfolgt auf Basis fundamentaler Bewertungskriterien. Der Fonds agiert frei von Vorgaben hinsichtlich seiner Branchen- oder Ländergewichte. Maßgeblich für die Gewichtung der Einzelaktien sind das Ausmaß der Unterbewertung und die Überzeugung des Anlageberaters.  

Nach einem desaströsen Kursverlauf Im März erholten sich die Aktienmärkte im April deutlich. So konnte der MDAX 9,5%, der SDAX 12,0% und der amerikanische Nebenwerteindex Russell 2000 14,1% zulegen. Der S&H Smaller Companies gewann im abgelaufenen Monat 12,3% an Wert.  

Ursächlich für die Kurserholung war neben den Liquiditätshilfen und Nachfragestimuli, die in einem bislang unbekannten Ausmaß von allen bedeutenden Notenbanken und Volkswirtschaften der Welt bereitgestellt wurden, die Aussicht auf die Lockerung der im Kampf gegen Covid-19 erlassenen Ausgangsbeschränkungen und Geschäftsschließungen.  

Wir rechnen mit einer schleppenden Rückkehr zur Normalität und erwarten mit Blick auf die weltweit katastrophalen Wirtschaftsdaten die schärfste Rezession der Nachkriegszeit verbunden mit einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit und Insolvenzen.  Wir haben deshalb die Kurserholung genutzt, um uns von Aktien insbesondere aus dem zyklischen Bereich zu trennen. Mithin verringerte sich der Investitionsgrad des Fonds von zuvor 82% auf nunmehr 74%.

Dashboard

Anteilsklassen >

Fondsdaten

ISIN
DE000A2N65T2
Ertragsverwendung
Ausschüttung
Auflagedatum
18.01.2019
Manager
Ampega Investement GmbH
Berater
Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH
Ausgabeaufschlag
5,00%
Verwaltungsvergütung
1,50%
Vertriebsvergütung
0,40%
Verwahrstellenvergütung
0,08%
Total Expense Ratio (TER)
1,75 %
Währung
EUR
Sparplan
Ja
VL-fähig
Ja
Geschäftsjahr
01.11. - 31.10.
Vertriebszulassungen
DE

Wertentwicklung

Stand: 17.01.2022

Fondspreise

Ausgabepreis
155,24  €
Rücknahmepreis
147,85  €
Volumen Anteilklasse
8,25 Mio.  €
Bewertungstägliche Kapitalbeteiligungsquote
65,9900
Stand: 18.01.2022

Chance-Risiko-Profil

6

Anlageklasse

Stand: 30.12.2021

Rating

Rating
% des Fondsvol.
NR
84,31
Sonstige
-0,79
Kasse
16,48
Stand: 30.12.2021

Ländergewichtung

Stand: 30.12.2021

Branchenaufteilung

Stand: 30.12.2021

Kennzahlen

0,76
Sharpe Ratio
19,09%
Volatilität
Stand: 30.12.2021

Währung

Währung
% des Fondsvol.
EUR
63,54
USD
20,36
GBP
13,86
CAD
1,49
SEK
0,74
Stand: 30.12.2021

Fondsmanagerkommentare

Der S&H Smaller Companies EMU startete am 18. Januar 2019. Der Fonds investiert mit einem langfristigen Anlagehorizont in unterbewertete Nebenwerte überwiegend aus dem Euro-Währungsraum. Die Titelselektion erfolgt auf Basis fundamentaler Bewertungskriterien. Der Fonds agiert frei von Vorgaben hinsichtlich seiner Branchen- oder Ländergewichte. Maßgeblich für die Gewichtung der Einzelaktien sind das Ausmaß der Unterbewertung und die Überzeugung des Anlageberaters.

Im abgelaufenen Jahr verzeichnete der S&H Smaller Companies EMU einen Wertzuwachs in Höhe von 34,9% und lag damit deutlich vor dem Deutschen Aktienindex DAX, der einen Zugewinn in Höhe von 15,8% verbuchte. Die Nebenwerteindizes MDAX und SDAX verzeichneten Kurszuwächse in Höhe von 13,8% bzw. 10,8% und blieben ebenfalls deutlich hinter der Performance des S&H Smaller Companies zurück.

Im Dezember 2021 erholten sich die internationalen Aktienmärkte schnell von Ihrem Omikron-Schreckmoment. Ursächlich hierfür waren frühe Meldungen aus dem Entstehungsland Südafrika, die darauf hindeuteten, dass die Omikron-Variante zwar erheblich ansteckender, aber weniger pathogen als die bis dato vorherrschende Delta-Variante ist. Mithin ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass es wieder zu einer Überlastung des Gesundheitssystems und daraus abgeleiteter Forderungen nach Lockdowns und strengeren Kontaktbeschränkungen kommt. Angesichts dieser ermutigenden Meldungen stieg der Risikoappetit der Anleger und ließ das Börsenjahr 2021 versöhnlich ausklingen.

Der Investitionsgrad des Fonds beträgt per Ultimo Dezember rund 86% und liegt rund drei Prozentpunkte unter dem Niveau des Vormonats.

Hinweise

Button1