Zum Hauptinhalt springen

Zantke Euro Corporate Bonds AMI S (a)

Das Sondervermögen Zantke Euro Corporate Bonds AMI investiert überwiegend in auf Euro lautende Unternehmensanleihen mit guter bis sehr guter Bonität (Investment Grade). Die mittel- bis langfristig ausgelegte…

Das Sondervermögen Zantke Euro Corporate Bonds AMI investiert überwiegend in auf Euro lautende Unternehmensanleihen mit guter bis sehr guter Bonität (Investment Grade). Die mittel- bis langfristig ausgelegte Anlagestrategie folgt schwerpunktmäßig einem Top-Down Ansatz.          Eine intensive Abwägung der Ertragschancen im Verhältnis zum eingegangen Risiko stellt eine nachhaltige Performanceentwicklung in den Vordergrund.

Dashboard

Anteilsklassen >

Fondsdaten

ISIN
DE000A2PPHN8
Ertragsverwendung
Ausschüttung
Auflagedatum
20.03.2020
Manager
Zantke & Cie. Asset Management GmbH
Ausgabeaufschlag
Verwaltungsvergütung
0,43 %
Verwahrstellenvergütung
0,02 %
Total Expense Ratio (TER)
0,49 %
Währung
EUR
Mindestanlage
5.000.000,00 EUR
Geschäftsjahr
01.01.-31.12.
Vertriebszulassungen
DE
Rücknahmeabschlag
1,0 %

Wertentwicklung

Stand: 05.08.2022

Fondspreise

Ausgabepreis
99,93  €
Rücknahmepreis
99,93  €
Volumen Anteilklasse
27,68 Mio.  €
Bewertungstägliche Kapitalbeteiligungsquote
0,0000
Stand: 04.08.2022

Chance-Risiko-Profil

3

Auszeichnungen (aktueller Monat)

Größte Positionen

Wertpapier
% des Fondsvol.
TOTALENERGIES SE 3.369% 10/2080
3,85
MOWI ASA 1.6% 01/2025
3,06
SIGMA ALIMENTOS SA 2.625% 02/2024
3,05
DONGFENG MOTOR HONG KONG 0.425% 10/2024
2,91
POSCO HOLDINGS INC 0.5% 01/2024
2,91
QUADIENT 2.25% 02/2025
2,78
STATE GRID OVERSEAS INV 0.797% 08/2026
2,61
Sonstige
78,44
Kasse
0,40
Stand: 30.06.2022

Anlageklasse

Stand: 30.06.2022

Rating

Rating
% des Fondsvol.
AA
1,94
A
12,80
BBB
58,24
BB
11,35
Sonstige
15,28
Kasse
0,40
Stand: 30.06.2022

Ländergewichtung

Stand: 30.06.2022

Kennzahlen

0,45
Sharpe Ratio
2,63%
Volatilität
Stand: 29.07.2022

Währung

Währung
% des Fondsvol.
EUR
99,60
Kasse
0,40
Stand: 30.06.2022

Fondsmanagerkommentare

Im Juli erhöhte die Fed ihren Leitzins erneut um 75 Basispunkte (BP) auf inzwischen 2,25 bis 2,50 %. Die Fed hält damit glaubwürdig ihr Versprechen, die viel zu hohe Inflation mit aller Härte einzudämmen. Trotz intensiver Inflationsbekämpfung lag die Teuerungsrate in den USA im Juni bei 9,1 % und damit auf dem höchsten Niveau seit über 40 Jahren. Im Euroraum stiegen die  Verbraucherpreise im Juli (Prognose), ebenfalls stärker als erwartet, um 8,9 %. In Deutschland fiel die Verbraucherpreisinflation im Juli marginal auf 7,5 %, was aber v. a. auf die staatlichen Entlastungspakete zurückzuführen ist. Gemessen am 12-Monatszinssatz für Bundesanleihen liegen die Realzinsen hierzulande damit weiterhin tief im negativen Bereich bei ca. -7,2 %! Erstmals seit 2011 erhöhte die EZB ihren Hauptrefinanzierungs- und Einlagensatz dennoch jeweils nur um 50 BP auf 0,50 % bzw. 0,00 %. Viel zu spät und zu zögerlich angesichts stetig steigender Inflationsraten und enorm negativer Realzinsen in der Eurozone. Die EZB verfolgt somit weiter den Stil einer italienischen Geldpolitik der 70er Jahre, um die gigantischen Schuldenberge der EU, ihrer Nationalstaaten und Institutionen wieder beherrschbar zu machen und den angesichts der Zinsfalle wohl früher oder später unvermeidbaren Kollaps abzuwenden. Der Kreislauf von Schulden, Inflation und Euroschwäche dürfte im Euroraum auf kaum absehbare Zeit zur Normalität werden. Gleichzeitig trüben die hohe Inflation, die gegenseitigen Sanktionen, der starke US-Dollar und die restriktivere Geldpolitik der US-Notenbank die Wachstumsaussichten deutlich ein. Beispielsweise senkte der IWF seine globale Wachstumsprognosen für 2022 auf 3,2 % (zuvor 3,6 %) und für 2023 auf 2,9 % (zuvor 3,6 %). Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft verschlechterte sich laut dem ifo Geschäftsklimaindex, der von 92,3 im Juni auf 88,6 Punkte im Juli gefallen ist, deutlich stärker als die erwarteten 90,1 Punkte. Zudem kommt es in Italien nach dem Rücktritt des bisherigen Regierungschefs Draghi im Herbst zu Neuwahlen. Laut den aktuellen Wahlumfragen liegen die rechts-konservativen Parteien vorn. In einem konjunkturell und politisch zunehmend schwierigeren Umfeld waren Staatsanleihen trotz der restriktiveren Geldpolitik, den hohen Inflationsraten und negativen Realzinsen auf beiden Seiten des Atlantiks wieder verstärkt gesucht. Im Juli fielen die Renditen von US-Staatsanleihen im zehnjährigen Laufzeitenbereich um 36 BP und von Bundesanleihen sogar um 52 BP. Obwohl in Italien die EU-kritische Politikerin Giorgia Meloni von den „Brüder Italiens“ derzeit die besten Aussichten auf das Amt des Regierungschefs hat, kamen selbst die Renditen von italienischen Staatsanleihen stark zurück, was v. a. an dem neuen Transmission Protection Instrument (TPI) der EZB liegen dürfte. Im Rahmen des TPI kann die EZB in Zukunft bei angeblich „fundamental nicht gerechtfertigten Renditeanstiegen“ aktiv werden und so den Kauf von weiteren südeuropäisichen Staatsanleihen legitimieren. Nach den hohen Aktienmarktverlusten im ersten Halbjahr 2022 reichte die Kombination aus wieder deutlich gefallenen Kapitalmarktzinsen und einer über den Erwartungen liegenden Berichtssaison, um eine Erholungsrallye insbesondere bei den großen US-Technologiefirmen auszulösen. Der MSCI World Index konnte im Juli um +7,98 % in USD (in Euro +11,01 %) zulegen, wobei sich die großen amerikanischen Technologiewerte gemessen am Nasdaq 100 in USD +12,60 % (in Euro +15,76 %) überdurchschnittlich entwickelten. Im Risk-on-Modus engten sich auch die Risikoprämien von Unternehmensanleihen, insbesondere in den unteren Ratingsegmenten, stark ein.        

Die jüngste Risikorallye ist fundamental kaum zu erklären und im Wesentlichen auf technische Effekte, wie die Eindeckung von Leerverkäufen großer Hedge-Fonds, zurückzuführen. Unserer Ansicht nach haben die wirtschaftlichen und politischen Risiken zuletzt sogar zugenommen. Zudem gehen wir weiterhin von einem Stagflationsszenario in der Eurozone aus. Wir bleiben daher in den langen Laufzeitenbereichen weiterhin zurückhaltend und somit bei einer deutlich kürzeren Duration gegenüber dem Vergleichsindex.  

Renten-Kennzahlen

Ø -Rendite
4,27%
Duration (Jahre)
2,99
Modified Duration
2,87
Ø -Rating
BBB
Stand: 30.06.2022

Restlaufzeit

Laufzeit
% des Fondsvol.
0 bis 3 Jahre
46,85
3 bis 5 Jahre
23,16
5 bis 7 Jahre
10,62
10+ Jahre
18,97
Kasse
0,40
Stand: 30.06.2022

Hinweise

Button1