Zum Hauptinhalt springen

terrAssisi Aktien I AMI P (a)

Der terrAssisi Aktien I AMI investiert weltweit in Aktien von Unternehmen, die neben ökonomischen auch Umwelt-und Sozialkriterien in ihre Firmenstrategie einbeziehen. Grundlage dieser Auswahl ist das…

Der terrAssisi Aktien I AMI investiert weltweit in Aktien von Unternehmen, die neben ökonomischen auch Umwelt-und Sozialkriterien in ihre Firmenstrategie einbeziehen. Grundlage dieser Auswahl ist das Nachhaltigkeitsuniversums des unabhängigen Analysehauses ISS ESG. Einen zusätzlichen ethischen Filter stellen die Grundsätze des Franziskanerordens dar. Spezifische Anlage- und Ausschlusskriterien überprüfen den sozialen, Umwelt- und kulturellen Aspekt der Investments.
Einen Teil der Managementvergütung geht an die Missionszentrale des Franziskanerordens und dient der Finanzierung der weltweiten Hilfsprojekte.

Dashboard

Anteilsklassen >

Fondsdaten

ISIN
DE0009847343
Ertragsverwendung
Ausschüttung
Auflagedatum
20.10.2000
Manager
Sebastian Riefe, Ampega
Ausgabeaufschlag
4,50 %
Verwaltungsvergütung
1,30 %
Verwahrstellenvergütung
0,07 %
Total Expense Ratio (TER)
1,42 %
Währung
EUR
Sparplan
Ja
VL-fähig
Ja
Geschäftsjahr
01.10.-30.09.
Vertriebszulassungen
DE AT

Wertentwicklung

Stand: 19.05.2022

Fondspreise

Ausgabepreis
43,17  €
Rücknahmepreis
41,31  €
Volumen Anteilklasse
470,48 Mio.  €
Kapitalbeteiligungsquote lt. VKP
mind. 51%
Bewertungstägliche Kapitalbeteiligungsquote
97,6700
Stand: 20.05.2022

Chance-Risiko-Profil

5

Auszeichnungen (aktueller Monat)

Größte Positionen

Wertpapier
% des Fondsvol.
UnitedHealth Group Inc.
3,62
Visa Inc. -Class A-
3,25
Abbott Laboratories Inc.
2,95
Apple Inc.
2,82
NVIDIA Corp.
2,60
AbbVie Inc.
2,43
Procter & Gamble Co.
2,24
Sonstige
79,62
Kasse
0,47
Stand: 29.04.2022

Ländergewichtung

Stand: 29.04.2022

Branchenaufteilung

Stand: 29.04.2022

Video / Fondsportrait

Kennzahlen

0,71
Sharpe Ratio
20,27%
Volatilität
Stand: 29.04.2022

Offenlegungsverordnung

Für das Investmentvermögen ist eine systematische Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsfaktoren für die Investitionen ein wesentlicher Teil der strategischen Ausrichtung und damit der Allokationsentscheidung. Die Nachhaltigkeitsfaktoren umfassen dabei ökologische und soziale Merkmale und Grundsätze guter Unternehmensführung. 
Die Bestimmung von Nachhaltigkeitsfaktoren sowie die Festlegung von unzulässigen Vermögensgegenständen (Ausschlusslisten) erfolgt grundsätzlich durch das ESG-Committee. 
Relevante Nachhaltigkeitsfaktoren und Informationen, welche herangezogen werden sind u.a. ESG-Ratings, Informationen zu kontroversen Waffen, Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umweltthemen und zur Korruptionsprävention (UN Global Compact). Auf Basis dieser Informationen werden für die verschiedenen Asset Klassen Ausschlusslisten und Schwellenwerte für zulässige Nachhaltigkeitsrisiken und entsprechende Kontroversen definiert.

Zusätzlich zu den vorgenannten grundsätzlichen Ausschlüssen werden bei der Titelauswahl für die terrAssisi Fonds zusätzlich ethische Grundsätze des Franziskanerordens angewandt. Entsprechend werden als Kriterien für die Anlage neben ökonomischen Aspekten gleichberechtigt soziale, kulturelle und Umweltaspekte herangezogen. Die hohe Wertschätzung des Franz von Assisi für die gesamte Schöpfung ist Richtschnur für die spezifischen Anlage- und Ausschlusskriterien.

In einem ersten Schritt erfolgt die Auswahl der Vermögensgegenstände unter Berücksichtigung der ökologischen und sozialen Merkmale nach dem Best-in-Class-Ansatz.

Der Best-in-Class-Ansatz wählt die jeweils sozial oder ökologisch besten Papiere aus, in die ein Fonds auch bei rein ökonomischer Betrachtung investieren würde. In Hinblick auf die ökologische Sicht wird geprüft, ob die Gewinnerzielung im Einklang steht mit Maßnahmen zur Minimierung des Umweltrisikos, der Steigerung der Ressourcenproduktivität, der Investition in erneuerbare Ressourcen, der Wiedergewinnung und Wiederverwertung verbrauchter Stoffe, der Vermeidung umweltschädlicher Materialien, der Reduktion des Energieverbrauchs und der Schadstoff-Emissionen (einschl. CO2), und der Funktionsfähigkeit globaler und lokaler Ökosysteme (z.B. Regenwälder, Meere).

In sozialer und kultureller Sicht wird geprüft, ob die Gewinnerzielung im Einklang steht mit der Entwicklung des „Humankapitals“, d. h. Übernahme von Verantwortung für die Mitarbeiter in Hinblick auf Arbeitsplätze / Arbeitsplatzsicherheit, Arbeitszeit (ILO-Standards), Entlohnung (Verhalten in Hinblick auf: Altersvorsorge, Ausnutzung von Lohngefällen im Ausland, unbezahlte Arbeit etc.), Mitbestimmung, Humanisierung der Arbeitsbedingungen, Personalentwicklung, Angebote der Aus- und Weiterbildung, Förderung selbstverantwortlichen Arbeitens, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Sozialeinrichtungen (z. B. Kinderbetreuung) und Respekt vor der Verschiedenheit des Einzelnen.

Zusätzlich zum Best-in-Class-Ansatz sind Ausschlusskriterien definiert, um die Unternehmen, die in bestimmten ethisch kontroversen Geschäftsfeldern tätig sind bzw. bestimmte ethisch kontroverse Geschäftspraktiken verfolgen, von vorn herein auszuschließen. Dieser ethische Filter stellt sicher, dass auf keinen Fall in Unternehmen, die in diesen Geschäftsfeldern operieren, investiert wird – egal wie gut das Abschneiden im Best-in-Class-Ansatz ist.

 

Der Fonds verfolgt damit Investitionen, die ökologische und soziale Merkmale und Ziele verfolgen. Dazu gehören die Reduktion von Treibhausgasemissionen, Ressourceneffizienz bei der Nutzung von Energie, die Erhaltung der Biodiversität, dem Wasserverbrauch, die Reduzierung von Abfällen oder die Bekämpfung von Ungleichheiten, Förderung des sozialen Zusammenhalts, der sozialen Integration bzw. den Arbeitsbeziehungen.

Aus der Kombination der vorgenannten grundsätzlichen und individuellen Vorgaben hat die Gesellschaft einen umfangreichen Filterkatalog entwickelt, welcher auf die getätigten Investitionen angewendet wird. Durch den konsequenten Ausschluss von negativ bewerteten Titeln sowie einer Würdigung von Nachhaltigkeitsfaktoren wird das zulässige Investmentuniversum definiert und Investitionen in Titel mit hohem Nachhaltigkeitsrisiko verhindert oder begrenzt bzw. die Allokationsschwerpunkte auf nachhaltige Investitionen gelegt.
Die Bewertung der sozialen und ökologischen Merkmale der Investitionen basiert auf Informationen von spezialisierten externen Datenanbietern, wie bspw. Sustainalytics und ISS-ESG, sowie auf eigenen Analysen, die von internen Analysten durchgeführt wird.
Die Vorgaben werden in den im Investmentprozess genutzten Tools integriert, welche auch zur Überwachung der Restriktionen des Anlageuniversums verwendet werden. Die Zusammensetzung des Portfolios sowie die ESG-Scores, Ausschlüsse und sonstiger Nachhaltigkeitsfaktoren der zugrundeliegenden Vermögenswerte werden sowohl bei der Investitionsentscheidung als auch kontinuierlich überprüft. Halbjährlich wird eine vollständige Überprüfung der getätigten Investitionen auf Einhaltung der festgesetzten Nachhaltigkeitsfaktoren mit Unterstützung externer Datenanbieter durchgeführt.
Die Datenanbieter informieren zusätzlich zu den bezogenen Rohdaten regelmäßig per E-Mail über Veränderungen der Nachhaltigkeitsfaktoren, vor allem der ESG-Scores von Emittenten.
Nur ein minimaler Anteil der Informationen wird im Falle der fehlenden Daten geschätzt. Für diesen Fall wird eine interne Analyse durchgeführt und im Rahmen des ESG Committees besprochen. Die Gesellschaft strebt bei Unklarheiten oder fehlenden Informationen einen aktiven Austausch mit den Datenprovidern an.
Die Gesellschaft hat Nachhaltigkeitsfaktoren auch in den Engagement Prozess integriert und nimmt so Einfluss auf die Unternehmensführung sowie die Ausrichtung der investierten Unternehmen. Bei der Stimmrechtsausübung werden die in der Anlagestrategie festgelegten Ziele verfolgt und bei Beschlussvorschlägen für Hauptversammlungen eingebracht. Für die Analyse der Unterlagen für die Hauptversammlungen wird ebenfalls auf externe und spezialisierte Datenanbieter (bspw. ISS-ESG) zurückgegriffen, um Nachhaltigkeitsfaktoren in das Abstimmungsverhalten mit einfließen zu lassen.

Die Mitwirkungspolitik (Engagement Policy) der Gesellschaft ist unter "Hinweise" am Ende dieser Seite einzusehen

Währung

Währung
% des Fondsvol.
USD
51,70
EUR
30,71
CHF
3,98
CAD
3,92
GBP
3,69
JPY
2,62
DKK
1,90
Stand: 29.04.2022

Fondsmanagerkommentare

Aktueller Transparenzbericht 2021

terrAssisi Aktien I AMI – Krieg in Europa und Inflation belasten die Märkte

Nach einem starken Aktienjahr 2021 mit zweistelligen Kursgewinnen war der Start in das Börsenjahr 2022 durchwachsen. Inflationssorgen, die Zentralbank-Rhetorik der amerikanischen Notenbank und geopolitische Spannungen belasteten die Märkte. Damit einhergehend erfolgte eine starke Sektorrotation aus Quality Unternehmen in Value Titel aus den Sektoren Banken, Rohstoffe und Energie. Mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine drehte das Sentiment schlagartig ins Negative, es entstand flächendeckender Abgabedruck bei hoher Volatilität. Extreme Ausprägungen verschiedener Indikatoren zeigten ein hohes Maß an Angst. Lediglich Rohstoff- und Energieunternehmen profitierten von extremen Preisanstiegen. Defensive Sektoren und Qualitätsunternehmen wiesen geringere Verluste als Zykliker auf. Bis Ende März konnten sich die globalen Aktienmärkte deutlich erholen und notieren mittlerweile über den Ständen zu Beginn des Krieges in der Ukraine. Verantwortlich für die positive Aktienmarktentwicklung der letzten Wochen waren die weiter stark negativen Realzinsen, wodurch Aktien gegenüber Anleihen präferiert wurden. Zudem bieten attraktive Dividendenrenditen und Dividendenwachstum einen Schutz vor steigender Inflation.

Nachdem der terrAssisi Aktien in 2022 zweitweise über 10 Prozent im Minus war, konnte sich die Wertentwicklung seit Jahresanfang auf minus 5 Prozent erholen. Für die Zukunft sind wir im terrAssisi Aktien weiterhin solide aufgestellt. Der Fonds profitiert von Investitionen in klimafreundliche Technologien. Die letzten Wochen haben gezeigt, wie wichtig es ist, sich unabhängig von fossilen Brennstoffen einzelner Nationen zu machen. Diskussionen über die verlängerte Laufzeit von Kohlekraftwerken, die Nutzung von Atomenergie oder die Erhöhung von Rüstungsbudgets haben keinen Einfluss auf unseren Investmentprozess, der sich streng an den ethischen Werten von Franziskaner Helfen orientiert.

Im bisherigen Jahresverlauf konnte der defensive Gesundheitssektor für Stabilität im Fonds sorgen. Außerdem entwickelten sich Versicherungen und die amerikanischen Transportunternehmen positiv. Enttäuschend lief das Jahr bisher für zyklische Konsumunternehmen und die Branche Technologie, eine Konsolidierung nach der guten Performance der letzten Jahre erscheint gesund.

Neu in das Portfolio aufgenommen wurden Apple, der Luxusgüterhersteller Hermes International und die DNB Bank aus Norwegen, sowie die ABN Amro Bank aus den Niederlanden. Apple überzeugt durch energieeffiziente Produkte, den Verzicht auf gefährliche Stoffe, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen und gute Standards bezüglich der Arbeitsbedingungen in der Zuliefererkette. Zudem verwendet Apple ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien und unterstützt wichtige Zulieferer in ökologischen Bereichen. Hermes International produziert den Großteil seiner Waren im eigenen Haus. Die Produktionsstätten befinden sich hauptsächlich in Frankreich, mit sehr hohen Arbeitsstandards. Das Unternehmen hat angemessene Maßnahmen ergriffen, um die Nutzungsdauer seiner Produkte zu verlängern, beispielsweise die Auswahl hochwertiger Rohstoffe und die Bereitstellung von Reparaturdiensten für einige Produktgruppen. Um den Wandel zu einer Kreislaufwirtschaft voranzutreiben, werden neue Recyclingtechnologien für Seide und Kaschmir entwickelt. Mit der DNB Bank und ABN Amro Bank wurden zwei Finanztitel zugekauft, die hohe Anforderungen bei der Kreditvergabe erfüllen, ethische Richtlinien in der Kapitalanlage verfolgen und hohe soziale Standards durch Projektfinanzierungen in Entwicklungsländern bzw. durch die Emission von Social Impact Bonds erzielen.

Verkauft wurde in den letzten Monaten Philips. Ein Rückruf von Beatmungsgeräten aufgrund potenzieller Gesundheitsrisiken sorgt für nicht abschätzbare Rechtsrisiken. Zudem wurde der IT-Dienstleister Itochu-Techno Solutions abgebaut, um für attraktivere Titel im Technologiesektor Platz zu machen.

Hinweise

Button1